Donnerstag, 16. Februar 2012

Fluchen auf Argentinisch II - Pedo, maldito und mandar

Nachdem im ersten Teil bereits einige argentinische Flüche - die am häufigsten benutzten - erklärt worden sind folgt hier Teil zwei von fluchen auf Argentinisch. Diesmal stehen Körperausdünstungen, verfluchen und das Wegschicken von unliebsamen Mitmenschen auf dem Fluch- und Schimpfwort-Programm.

Flüche und Schimpfwörter im argentinischen Spanisch II


Al pedo

Wörtliche Übersetzung: "Zum Furz"
Praktische Verwendung: Im Allgemeinen wird der Begriff "al pedo" benutzt um auszudrücken das etwas nutzlos war oder ist. Oftmals hört man dieses spanischen Ausdruck in Argentinien in Verbindung mit Zeitverschwendung, z.B. in "Estube dos horas al pedo" - "Ich habe zwei Stunden umsonst gewartet". Vergleichbar mit dem deutschen "für den Arsch".

En pedo

Wörtliche Übersetzung: "Im Furz"
Praktische Verwendung: Ähnlich dem vorangegangenen Ausdruck "al pedo" hat "en pedo" eine durchaus andere Bedeutung. "En pedo" bedeutet im argentinischen Spanisch soviel wie betrunken sein oder unsinnige Dinge von sich geben, das eine kann dabei das andere durchaus bedingen. Im lokalen Buenos Aires-Slang Lunfardo kann "en pedo" auch eine Verballhornung von "en dope" sein, dies steht sicherlich für sich selber (Danke, Jorge). Der Ausdruck "Estas en pedo" heißt daher in Argentinien soviel wie "Du redest Unsinn" oder auf gut Deutsch gesagt "Du laberst Scheiße".

Maldito

Wörtliche Übersetzung: "Verflucht"
Praktische Verwendung: Einer Flüche im argentinischen Spanisch in dieser kleinen Übersicht, welcher dieselbe Bedeutung hat wie die wörtliche Übersetzung - "Verflucht". Gerne auch benutzt in Kombination mit Dingen oder Menschen.

Mandar fruta

Wörtliche Übersetzung: "Eine Frucht versenden"
Praktische Verwendung: Im Prinzip wird mandar fruta ähnlich verwendet wie verarschen oder veräppeln im Deutschen. Der Ausdruck "No me mandes fruta" bedeutet in etwa soviel wie "Verarsch mich nicht".

Mandar al carajo

Wörtliche Übersetzung: "Jemanden in den Ausguck schicken"
Praktische Verwendung: Carajo ist ursprünglich der Name für den Ausguck eines Schiffes - ein eher ungemütlicher Platz. Entsprechend wird heutzutage "Andates al caracho" in Argentinien als schöne Umschreibung für "Zur Hölle mit dir" benutzt. Eine weitere Variante im argentinischen Spanisch ist "Te fuiste al carajo", dieser Ausdruck sagt dem Gegenüber sehr deutlich das eine Grenze überschritten wurde.


Lachen gehört zum Leben und fluchen in Argentinien
- "Lebe um zu Lächeln"
Offensichtlich haben die Argentinier einigen Bedarf an Flüchen und Schimpfwörtern und viel Willen neue zu erfinden und diese auch tagtäglich einzusetzen. Oftmals geschieht dies mit einem - verbalen oder non-verbalen - Augenzwinkern, zur Entspannung und zum Vergnügen aller.

Kommentare:

  1. Für "en pedo" hab ich mal die Erklärung gehört, dass es eigentlich "en dope" (also ungefähr "auf dope" oder "auf Droge") heißt, nur wie bei vielen Ausdrücken des Lunfardo die Silben umgetauscht wurden. Fand ich einleuchtender als "im Furz" :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, habe ich auch schon gehört, aber eine Kurzumfrage unter der "repräsentativen" Gruppe von 6 Portenos ergab 5-1 für Furz ;), im Sinne der wörtlichen Übersetzung... wobei ich ja "für den Arsch" passender fände ;)
    Aber "en dope" macht natürlich schon mehr Sinn...

    AntwortenLöschen
  3. es carajo, no caracho, te lo dice una argentina, papa ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...